Wie man zuverlässig einen defekten Apple Macbook Pro Akku erkennt

Anfang des Jahres habe ich ein altes 15" Macbook Pro aus 2009 wiederbelebt, dh...das Mainboard im Backofen repariert (Kein Scherz - mal nach Macbook Pro Nvidia + Backofen googeln), dann das Display von einem anderen Macbook Pro 15" verbaut und zu guter letzt auch noch einen neuen Akku bestellt. Leider haben sich bei mir schon diverse alte Akkus angesammelt und es wird jetzt mal die Zeit die alle zu entsorgen. Als ich letztens mal in die "Alt Akku Kiste" schaute, staunte ich nicht schlecht. Auf den folgenden Bildern sieht man einen Akku der jetzt langsam mal entsorgt werden könnte:Alter Apple Akku

Unter normalen Umständen ist es übrigens ziemlich schwer das Gehäuse des Akkus zu öffnen. Wenn man aber 4-5 Jahre Zeit hat, erledigt sich das Problem ganz von selbst.

Laut dieser Quelle ist das Aufquellen der Macbook Pro Akkus ein total normales Verhalten. Mich würde interessiere wie es mit den Akkus ausschaut die im Gerät verbaut sind.

Vor einigen Jahren habe ich erlebt wie ein aufgeblähter Macbook Akku bei einem 17" Gerät von innen gegen die Trackpad Taste drückte.

AVM FritzFon CRC Fail 4 (Software 01.03.34)

Vor einiger Zeit fragte mich mich mein Fritzfon ob es ein Softwareupdate machen darf. Ja klar warum nicht. Nach einiger Zeit startete das Fritzfon dann neu und hing in einer Bootloop...war also "gebrickt" ...

 Nach einiger Recherche im Netz fand ich dann folgende Infos:

Meine Kollegin fragte bei AVM an, ob man das Gerät austauschen bzw. reparieren würde. Der Dialog verlief ergbnislos weil das Gerät aus der Garantie war. Ich frage mich, weshalb vor dem Update nicht die Meldung erschien "Wollen Sie Ihr Fritzfon bricken?"

Letzlich wurde dann aber doch noch alles gut:

Wichtig ist, dass man sich durch so kleine Rückschläge nicht die Laune verderben lässt.

Kaffee zuhause rösten

Kann man Kaffee zuhause rösten?

Rohkaffee zu rösten, und in ein wohlschmeckendes Heißgetränk zu verwandeln, ist keine Raketenwissenschaft. Vor dem zweiten Weltkrieg war es eigentlich nicht unüblich, zuhause Kaffee selbst zu rösten - irgendwann geriet es aber wieder in Vergessenheit. Das Rösten ist der letzte wichtige Schritt zur Veredelung der Kaffeebohnen. Je nach Anbaugebiet muss der Kaffee zwischen 12 und 20 Minuten bei Temperaturen von 180 bis 220 Grad geröstet werden.

Was braucht man für den Anfang?

Wenn man zuhause Kaffee rösten möchte gibt es die oben beschriebenen Methoden. Für den Anfang ist die Röstung im Backofen vielleicht nicht schlecht. Wenn man ein Backofenthermometer oder Infrarotthermometer hat und die Temperatur einigermaßen stimmt kann ich mir vorstellen das man recht gute Ergebnisse erzielen kann. Man sollte darauf achten das man Washed oder Semi Washed Bohnen kauft, da die Bohnen dann weniger Häute haben die beim Rösten im Backofen umherfliegen und dann eine Reinigung erforderlich machen. Neben der richtigen Temperatur spielt auch die Zeit noch eine entscheidende Rolle. Ich kaufte mir hierzu ein Infrarot Thermometer. Ebenso spielen ein Timer und eine Gramm Waage eine große Rolle um den Kaffee vor und nach dem Rösten wiegen zu können.

Wo kann man Rohkaffee kaufen?

Es gibt im internet eine ganze Reihe von Anbieter von Rohkaffee - zugegeben - es ist beim Einstieg nicht einfach sich für einen Shop und noch weniger für einen Kaffee zu entscheiden. Die ersten paar Röstungen sind meistens für die Katz. Ich bestelle meinen Rohkaffee sehr gerne bei Docklands Coffe. Einer meiner liebsten Kaffees ist der "Uganda Bugisu". Rohkaffee soll sich angeblich 2 Jahre lang lagern lassen. Während ich anfangs mal 300 Gramm oder 1KG bestellte, bestelle ich jetzt immer Mengen zwischen 2 und 4KG. Im Supermarkt kaufe ich inzwischen gar keinen Kaffee mehr. 

Wie funktioniert der Röstvorgang?

Unter Hitzezufuhr finden beim Rösten sehr komplexe, chemische Reaktionen statt (u. a. die Maillard Reaktion) die dafür sorgen das sich unter anderem Zuckerstoffe und Aminosäuren in der Bohne neu zusammensetzen. Entscheidend für den Röstvorgang ist der richtige Temperaturbereich. Bei zu geringen Temperaturen backt man die Bohnen im besten Fall nur. Beim Backen würde sich gar kein ausgewogenes Aroma entwickelt und der Kaffee würde flach schmecken. Beim Rösten entstehen schätzungsweise um die 1000 neue Aromen - was Röstkaffee zu einem der aromatischsten Lebensmittel - noch vor Wein - machen soll.

Welche Röstmethoden gibt es?

Letztlich ist es egal mit welcher Methode der Kaffee geröstet wird. Was das Rösten extrem kompliziert macht, ist die Tatsache sich im Haushalt eigentlich gar keine Geräte befinden die über einen Zeitraum von einer Viertelstunde eine regelbare und präzise Temperatur im gewünschten Temperaturbereich abgeben. Am ehesten ist dies noch bei einem Backofen der Fall.

Kaffee auf dem Herd rösten

Es gibt ganz unterschiedliche Arten Kaffee zu rösten. Theoretisch geht es auch in der Bratpfanne. Der Kaffee brennt aber sehr schnell an und muss ständig in Bewegung bleiben und mindestens alle 30 Sekunden gewendet werden. Ebenso ist eine korrekte und konstante Temperatur (zwischen 200 und 220 Grad) entscheidend. Aus meiner Sicht scheidet die Bratpfanne damit ganz klar aus. Ich hab es zwei Mal mangels Alternativen probiert und war eher erfolglos. Wenn alles gut geht, fangen die Bohnen nach 5-10 Minuten an zu qualmen und Knacken (Cracken) das erste Mal. Nach weiteren 5-10 Minuten cracken sie das zweite Mal und müssen vom Herd genommen und abgekühlt werden. Beim Rösten in der Pfanne (sog. Kontaktröstung) muss der Kaffee ständig in Bewegung gehalten werden damit er nicht anbrennt - das empfinde ich persönlich als sehr stressig. 

Kaffee im Backofen rösten

Eine Alternative stellt das Rösten auf dem Backblech im Umluftbackofen dar. Der Backofen sollte auf 200-200 Grad vorgeheizt werden. Teilweise weichen die angezeigten Temperaturen deutlich von den tatsächlich erreichten ab. Ein Ofenthermometer ist hier von Vorteil. Die Kaffeebohnen werden auf einem Backblech verteilt und dürfen dabei nicht übereinander liegen. Bitte bedenken das die Bohnen sich beim Rösten nach dem ersten Crack ausdehnen. Die Bohnen sollten also sehr großzügig verteilt werden. Der gesamte Röstvorgang dauert zwischen 12 und 20 Minuten. Nach etwa 5-8 Minuten cracken die Bohnen zum ersten Mal (erinnert ein bisschen an die Popcorn Zubereitung). Je nach gewünschtem Bräunegrad kann die Röstung dann bis zum zweiten Cracken fortgesetzt werden. Anschließend werden die Bohnen abgekühlt.

Kaffee mit dem Heißluftfön rösten

Bei Youtube hat mich ein Video extrem inspiriert. Ein Mann legte kopfüber eine Keramikschale in eine Blechschschüssel. Im Prinzip schaut das ganze dann ein bisschen so aus wie eine Ringbackform. Anschließend füllte er Rohkaffee ein und erhitzte mit einen Heißluftföhn, auch Heißluftpistole genannt den Rohkaffee. Von Zeit zu Zeit wendete er den Kaffee mit einen Holzlöffel. Nach einiger Zeit fingen die Bohnen beeindruckend laut an zu cracken. Das hat mich fasziniert. Meine eigenen Versuche verliefen eher erfolglos - ich glaube ich war zu zaghaft mit der Heißluftpistole und habe die Bohnen im besten Fall nur gebacken (zu niedrige Temperatur). Die Bohnen wurden zwar braun, aber der Kaffe schmeckte flach.

Kaffee im Brotbackautomaten rösten

Eigentlich ist das Rösten im Brotbackautomaten auch nur eine abgewandelte Form des Dogbowl Roasting. Brotbackautomaten haben einen Haken der kontinuierlich den Teig - oder Kaffeebohnen umrührt. Vom Prinzip funktioniert das ganze so: Kaffeebohnen einfüllen, Automat auf irgendein Programm stellen das den Teig durchrührt (Manch Einer versorgt den Motor auch getrennt mit Netzspannung um sich nicht mehr mit den komplizierten Menüs des Backautomaten auseinandersetzen zu müssen). Während der Automat nun die Bohnen durchrührt, hält man eine Heißluftpistole von schräg oben in die Backkammer und erhitzt die Bohnen. Ähnlich wie beim Dogbown Roasting, muss auch hier mittel Infrarotthermometer darauf geachtet werden das die Rösttemperatur erreicht wird. Bei crememagazin fand ich einen passenden Artikel.

Kaffee mit einer Popcornmaschine rösten

Last but not least - und ehrlich gesagt auch mein Lieblingsverfahren, das Rösten in der Popcorn Maschine. Es gibt einige geeignete Popcorn Maschinen - am bekanntesten im deutschsprachigen Raum ist wohl der Severin PC 3751 - der sich perfekt zum Kaffeerösten eignet. Diese Popcorn Maker besitzt am Boden eine Heizeinheit samt Gebläse, ganz ähnlich wie die eines Heißluftföhns. Bei der Zubereitung von Popcorn, wird der Maiskorn erhitzt und dabei herumgewirbelt. Irgendwann poppt es dann und vergrößert seine Oberfläche und fliegt dann mit dem Luftstrom aus der "Röstkammer".  Beim Kafferösten verhält sich Rohkaffee anders als Popcorn. In einer unmodifizierten Popcorn Maschine können problemlos 100 Gramm Rohkaffee auf Mal geröstet werden. Der Rohkaffee wird eingefüllt, der Röster (äh die Popcorn Maschine) eingeschaltet und dann wird abgewartet. Der Luftstrom bewegt die Bohnen anfangs ganz langsam im Kreis. Nach 5-7 Minuten schließlich fangen die Bohnen an zu Cracken. Die Temperatur im Röster beträgt zu diesem Zeitpunkt etwa 210 Grad. Die Bohnen verlieren beim Röstvorgang relativ viel Feuchtigkeit. Durch das Cracken vergrößern die Bohnen ihre Oberfläche und fangen an sich heftiger im Luftstrom zu bewegen. Diese Art der Röstung nennt sich Fluid-Bed.